Gordon Setter

Entwicklung der Rasse:

Der Gordon Setter könnte auch „schottischer Setter“ heißen, denn seine Ursprünge liegen in Schottland. Wie alle Setter stammt auch der Gordon von alten Spanielschlägen ab, allerdings wurde in den Anfängen der Zucht sicherlich viel experimentiert. Bekannt sind Paarungen mit roten Irish Settern sowie angeblich auch mit einem Bloodhound, dem der Gordon seinen kräftigen Körperbau zu verdanken haben soll. Es ranken sich einige Mythen um die Entstehung dieser Rasse, z.B. wird auch die Einkreuzung einer legendären Colliehündin und eines schwarzen Labradors vermutet.

Zu Beginn des 19.Jahrhunderts wurden von einigen schottischen Adligen, wie z.B. auch vom 4.Duke of Gordon (1743-1827) auf dessen Schloß in Fochaber (Banffshire/Nordostschottland), langhaarige Vorstehhunde mit schwarz-weißem, dreifarbigem und auch schwarzem Fell mit rotem Brand gezüchtet. Die typische black-and-tan-Färbung, wie wir sie heute kennen, stabilisierte sich aber erst später.

Die Rasse wurde 1892 vom britischen Kennel Club offiziell anerkannt, und hieß zunächst „Black-and-Tan-Setter“. Warum sie im Jahr 1924 schließlich nach dem Duke of Gordon umbenannt wurde ist nicht ganz klar.

Wesen:

Der Gordon ist ein ausgesprochen freundlicher, fröhlicher und liebenswerter Kamerad, der einen engen Kontakt zu seinen Menschen braucht. Tatsächlich ist er nicht selten auf eine einzelne Bezugsperson fixiert.

Das stürmische Temperament und die unbändige Energie eines jugendlichen Gordon Setters machen seine Ausbildung nicht gerade leichter. Eine konsequente, einfühlsame Erziehung ist deswegen umso wichtiger, zumal er relativ spät reif und vernünftiger wird. Der schwarze Setter ist pfiffig und intelligent und liebt es durch Aufgabenstellungen geistig gefordert zu werden – für Fährtenarbeit oder Dummytraining kann man ihn sehr schnell begeistern. Außerdem hat auch er einen ungeheuren Bewegungsdrang, so dass man ihm jeden Tag lange Spaziergänge mit viel Freilauf bieten muss. Die Jagdpassion sollte allerdings keinesfalls unterschätzt werden und macht ein  längerfristiges, konsequentes Training unverzichtbar.

Aussehen:

Die Schulterhöhe beträgt laut FCI-Standard 62 cm bei Hündinnen und 66 cm bei Rüden.

Im Vergleich zu den anderen Setterarten wirkt der Körperbau des Gordons etwas kräftiger, und der Kopf insbesonders bei den Rüden schwerer. Dennoch ist er eine sehr elegante Erscheinung. Das lange Haar ist leicht gewellt und seidig, in wunderschönem glänzendem tiefschwarz und mit leuchtend kastanienroten Abzeichen an Kopf, Brust und an den Läufen.

(Für eine Großansicht der Fotos:  Eines der Bilder anklicken und mit den Pfeiltasten blättern, bzw. am Tablet wischen.)